DIE GEBURT DER ABSTRAKTEN KUNST aus dem Geiste der Weberei & Textilherstellung

07.09.2019 15:04

Weitläufig wird angenommen, dass es niemand anderes als Picasso war, der Abstrakte Kunst ins Leben gerufen hat. Betrachtet man Abstrakte Kunst jedoch ein wenig genauer, so kann man unter anderem die Ähnlichkeit von Textil Design und Abstrakter Kunst nicht übersehen.

Anders als beim Malen, wo der Künstler die Freiheit hat, den Pinsel kunstvoll in alle Richtungen zu schwingen und damit runde Formen zu erzielen, ist das im Textil Design nicht möglich. Hier kann der Künstler nur vertikal oder horizontal arbeiten. Daraus ergibt sich der „abstrakte“ Charakter, der sich in Kunstwerken von Picasso und anderen Künstlern seiner Zeit deutlich ausdrückt.

In diesem Artikel möchte ich Ihnen die russisch-französische Malerin und Designerin Sonia Delaunay (1885–1979) vorstellen. Gemeinsam mit ihrem zweiten Mann Robert Delaunay (1885–1941) gründeten und förderten sie die Abstrakte Kunst in Form des Simultanismus (Orphismus). Beide Künstler verstanden es Farbe als Ausdruckmittel alltäglich gesehener Dinge einzusetzen und dies, in der damals neuen Kunstform, wiederzugeben. Der Unterschied zu ihrem Mann, ebenfalls ein Maler, lag darin, dass die Avantgardistin ihre ästhetischen Ideale auf Alltagsgegenständen, in besonderen Kleidung, zu übertragen wusste.

Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges floh das Ehepaar nach Madrid. Es war hier, wo Sonia Delaunay ihre avantgardistische Boutique eröffnete. Damit wurde die neue Farbtheorie und Kunstästhetik zum ersten Mal einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Verkauft wurden hier Möbel, Kleidung und Bühnendesign.

Obwohl Sonia Delaunay die treibende Kraft in der neuen Kunstform war, blieben ihre Werke im Schatten ihres Mannes. Das kann mit der Rolle der Frau, Anfang des 20. Jahrhunderts, erklärt werden. Es lag größtenteils an Sonia, das gemeinsame Kind zu betreuen als auch für den Lebensunterhalt durch kunstgewerbliche Arbeiten zu sorgen.

Der multimediale Anspruch unserer Zeit hat ein neues Licht auf die Avantgarde von damals geworfen. Damit werden Arbeiten, wie die von Sonia Delaunay neu überdacht und weiterentwickelt. In einer Einzelausstellung von Sonia im Museo Thyssen-Bornemisza sind 200 Exponate der Künstlerin zu sehen. Dazu gehören Entwürfe, Gemälde, Werbung, Bühnenbilder, Einrichtungsgegenstände und nicht zuletzt Mode. Diese Ausstellung sollte Sonia Delaunay Tribut leisten für ihre Propagierung avantgardistischer Ideen, die auch für Madrid prägend waren.

In der Ausstellung „Von Bauhaus bis heute“, die kürzlich in Bielefeld stattfand, wurden textile Handarbeiten aus aller Welt zusammengetragen. Das Besondere daran ist, dass in der Bauhaus Bewegung Textilarbeiten nicht länger nur als manuelle Arbeiten gesehen wurden. Bauhaus verstand und anerkannte das kognitiv-konzeptuelle Gestalten in Textilien. Die Werke von Sonia Delaunay, Ayda van Rees, Anni Alberts, Marie Laurencins und vielen anderen, fanden damit ihren Weg und Anerkennung in die Kunstbewegung von damals.

Durch die Werke dieser Künstlerinnen sind die Einflüsse der avantgardistischen Textilherstellung auf die Abstrakte Kunst einfach nicht zu übersehen. Es blieb jedoch nicht bei der Modernen Kunst.

Die Einflüsse der hellen Farben und abstrakten Formen haben sich bis heute gehalten und sind von der Mode nicht mehr wegzudenken.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.